Test – Belkin Bluetooth Music Reciever

Belkin Bluetooth Music Receiver YourAppleNews.de

Vor zwei Wochen kaufte ich mir bei Arktis einen Bluetooth-Music-Receiver von Belkin. Mit dem Receiver soll man alle gängigen A2DP-fähigen Geräte verbinden können und somit sehr leicht von seinem iPhone, Laptop, etc. Audiosignale über Bluetooth an seine Anlage oder Aktivboxen senden können. Das klang sehr gut in meinen Ohren. Voller Spannung trug ich also das kleine Paket nach Hause, um es sofort an meine Stereoanlage anzuschließen.

Der Music-Receiver kommt  mit sehr kompakten Maßen (Breite 4,5cm x Höhe 3cm x Tiefe 4,5cm) und ist in einem schlichtem, elegantem Design gehalten. Das schwarze Plastikgehäuse macht einen stabilen Eindruck. Einziges Anzeigeelement ist eine blaue LED, welche leuchtet, sobald sich ein Bluetooth-Gerät mit dem Music-Receiver verbindet. Neben dem Music-Receiver befinden sich noch die recht knapp gehaltene Bedienungsanleitung, das Stromkabel, ein Miniklinke auf Miniklinke-Kabel sowie ein Miniklinke auf Doppelcinch-Kabel in der Produktbox. Alles ausgepackt, ging es an das Verkabeln.

Die Installation ist denkbar einfach: Erst den Music-Receiver mit den mitgelieferten Kabeln an Belkin Bluetooth Music Receiver 2 YourAppleNews.dedie Heimanlage anschließen, Stromkabel einstöpseln und schon ist man fertig. Eine Software muss man nicht installieren. Dann ab ans iPhone4 und unter Einstellungen -> Allgemein Bluethooth aktiviert. Der Music-Receiver wird dort prompt aufgeführt. Jeder Belkin Bluetooth-Music-Receiver hat eine eigene dreistellige Kennung, welche auch auf dem iPhone ersichtlich ist. So ist es theoretisch möglich mehrere Music-Receiver gleichzeitig zuhause zu betreiben. So könnte man zum Beispiel in Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer je eine Kombination von Belkin Bluetooth-Music-Receiver und Aktivboxen aufstellen. In der Bluetooth-Geräteliste auf dem iPhone könnte man dann komfortabel entscheiden, ob man seine Musik jetzt nur in die Küche streamt oder gleichzeitig noch in Schlafzimmer und Wohnzimmer. Und bei einem Verkaufspreis von ca. 30 Euro kann man sich auch gleich noch einen Receiver ins Bad legen.

Ich habe leider erst einmal nur einen Receiver, aber der will jetzt endlich mal ausprobiert werden!  Also schmeiße ich die Radio-Stream-App meines Vertrauens an und siehe da, es funktioniert auf Anhieb. Einige würden jetzt sicher vermuten, dass der Übertragungsweg über Bluetooth schlimme Soundverluste mit sich führen muss. Aber da haben die Kollegen bei Belkin gute Arbeit geleistet, es klingt wirklich gut, was da an meine Ohren kommt. Auch beim Abspielen von Songs aus meiner Musikbibliothek fällt mir nichts Störendes auf.

Auch die Empfangsstärke des Geräts kann überzeugen. Ich kann mich in meiner ganzen Wohnung mit dem iPhone bewegen und den Stream benutzen. Lediglich ab und an kommt es vor, dass das Signal aussetzt, wenn man den Bluetooth-Sender des iPhones verdeckt. Ist das Signal wieder stark genug, wird der Stream jedoch sofort wieder aufgenommen, ohne dass man sich erst mit dem Receiver wieder verbinden muss.

Die Lautstärke des Signals kann ich jetzt komfortabel mit den Tasten am Gehäuse des iPhone regulieren. Eventuelle Gerätegeräusche wie Meldungen von Facebook oder eingehende SMS-Nachrichten werden auch an den Music-Receiver übertragen. Das hat den Vorteil, dass diese Geräusche beim überlauten Musikgenuss nicht überhört werden. Jetzt kam ich aber ins Grübeln. Wie wird das Gerät bei einem eingehenden Anruf reagieren? Muss ich etwa in Zukunft immer über die Musikanlage telefonieren, so dass mich meine Nachbarn demnächst im Treppenhaus auf meine lauten Telefongespräche ansprechen? Also habe ich mich einfach von einem Freund anrufen lassen. Praktischerweise schaltet der Receiver bei einem Anruf auf stumm. Das Audiosignal fadet runter und man kann problemlos sein Gespräch über das Telefon führen. Nachdem man das Gespräch beendet hat wird das Audiosignal wieder hochgefadet. Wunderbar mitgedacht!

Nachdem auch der Test mit meinem Mac Book Pro geglückt war wollte ich den Music-Receiver mal in Kombination mit einem Laptop testen. Also den Rechner angeschmissen und Bluetooth aktiviert und es passierte: nichts. Schnell fand ich jedoch heraus, dass ich mir erst noch die passenden Treiber für das A2DP-Bluetooth installieren musste. Gesagt, getan und nach der Installation bekam ich auch endlich ein Signal zum Music-Receiver. Allerdings war dieses Signal stark zerstückelt durch ständige Aussetzer und so absolut nicht zu gebrauchen. In Foren konnte ich dann herausfinden, dass man bestimmte Werte in der Registry von Windows ändern kann, um die Aussetzer zu umgehen. Ich habe mir das an dieser Stelle erst mal gespart. Man muss aber auch dazu sagen, dass dies definitiv ein Windowsproblem war und somit kein Fehler des Belkin Bluetooth-Music-Receivers. Vielmehr betrifft es wohl eher meinen etwas betagten Rechner. Ich vermute, dass Computer modernerer Generationen weniger Probleme mit A2DP-Bluetooth haben und sich ähnlich dem iPhone problemlos mit dem Belkin Music-Receiver verbinden lassen. Ich werde mich zu den Klängen von meinem iPhone nochmal etwas in die Materie einlesen und bin mir sicher, dass ich die Kombination Laptop und Music-Receiver somit auch noch zufriedenstellend zum Laufen bekomme.

Fazit:

Als Fazit kann ich sagen, dass ich mit dem Belkin Bluetooth-Music-Receiver sehr zufrieden bin. Die Installation ist kinderleicht, das Streaming über das iPhone funktioniert ohne Probleme und die Audioqualität ist überzeugend. Und mit einem Preis von 29,90 Euro bietet der Receiver auch noch ein super Preis-Leistungs-Verhältnis. Hut ab!

Hersteller: Belkin

Preis:  29,90 € (Arktis Link)

Hier nochmals das Gerät im Video:

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Orten Sie Ihr Handy auf handyortung-kostenlos.org

Mieternodienst für Hausbesitzer