Motorola Xoom darf weiter verkauft werden

Der US-Konzern Apple ist derzeit des Öfteren damit beschäftigt, sich vor Gericht gegen  „Ideenklau“ zu wehren. Nun ist eine Klage abgeschmettert: Motorola darf sein Tablet Xoom weiter verkaufen. Damit muss sich Apple dem Konkurrenten der Tablet-Branche geschlagen geben.

Wie am gestrigen Dienstag bekannt wurde, darf Motorola das Xoom in Deutschland weiter verkaufen. Demnach würde Apples Geschmacksmuster nicht verletzt werden, wie die Tageszeitung Welt.de in ihrem Online-Auftritt berichtet. Die Klage gegen den Mitkonkurrenten im Tablet-Geschäft wurde vom Düsseldorfer Landgericht abgewiesen. Apple ist der Meinung, das Tablet-PC sei dem iPad optisch zu ähnlich. Daher sah man die eigenen Geschmacksmuster verletzt. Allerdings sahen das die beiden zuständigen Richter anders und gaben dem Beklagten Recht. Gegen das Urteil können nun beide Parteien in die nächste Instanz gehen. Sollte dem so sein, würde sich eine lange Reihe von Verhandlungen fortsetzen.

Am 24. Juli, also in gut einer Woche, wird vor dem Oberlandesgericht eine weitere Entscheidung bezüglich einiger Patentstreitigkeiten Apples getroffen. In diesem Prozess geht es gegen Apples Erzrivalen Samsung. Das Samsung Galaxy Tab 10.1 N verletze die geschützten Geschmacksmuster, so Apple. Vor einigen Monaten sorgte das Samsung Galaxy Tab 10.1 für viel Aufsehen, als zu jener Zeit Richter das Tablet verboten. Die Südkoreaner reagierten und schickten das Galaxy Tab 10.1 N auf den Markt. Allerdings hat Apple auch hier etwas auszusetzen, demnach weise das neue Modell keine ausreichende Unterschiedlichkeit zum Apple iPad auf. Im Januar wurde die Klage gegen das Galaxy Tab 10.1 N in erster Instanz abgewiesen. Es bleibt aber offen, wie es dieses mal ausgeht.

Foto: estilopda

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.