MacBook

Zur WWDC 2012 stellte Apples CEO Tim Cook höchstpersönlich die neuen MacBook-Modelle vor. Neben den neuen Hardware-Spezifikation war vor allem das Retina Display mit Spannung erwartet worden. Apple enttäuschte die Anhänger nicht und präsentierte in gewohntem Stil die neuen MacBooks.

Der erwartete Designwandel beim MacBook Air blieb aus. Vor allem an den Hardwarespezifikationen hat der US-Konzern aus dem kalifornischen Cupertino gearbeitet. Das MacBook Air in der 11-Zoll-Variante erhält ein 1,366 x 768 Pixel Display, für die nötige Power einen 1.7GHz Dual-Core i5 Prozessor, 4GB Ram, Intel HD Graphics 4000 und einen 128 GB Flash-Speicher. Die 64-GB-Version wird rund 1049 Euro kosten, die 128-GB-Version wird ab 1149 Euro zu haben sein. Das MacBook Air in der 13-Zoll-Variante hat eine Auflösung von 1,400 x 900 Pixel, zudem einen 1.8GHz Dual-Core i5 Prozessor, auch 4 GB Ram, Intels HD 400 Grafik und 128 GB bzw. 256 GB Speicher. 128 GB kosten ab 1.249 Euro und 256 GB ab 1.549 Euro. Die MacBook Pro Modelle haben Intels neusten Ivy Bridge Prozessoren an Bord, außerdem wurde die leistungsstarke Nvidia GeForce GT 650M Grafikkarte von Apple spendiert. Die Auflösung bleibt bei 1280 x 800 Pixel, ein Retina Display gibt es hier nicht. Power ohne Ende ist dank des 2.5 G
hz Dual-Core i5 Prozessors genug vorhanden. Das Spitzenmodell hat sogar einen 2.9 Ghz Dual-Core i7. Das 13-Zoll-Modell verfügt dann über 500 GB und 4GB Ram. Die High-End-Version hat 8GB Ram und 750 GB Speicher. Mit 500GB kostet das 13 Zoll MacBook ab 1.249 Euro, das 750-GB-Modell ab 1.549 Euro. Apple erhöhte beim 15 Zoll MacBook Pro die Pixeldichte auf 1,440 x 900 Pixel. Sowohl die Low-End- als auch die High-End-Variante haben Nvidias GeForce GT 650M Grafikkarte spendiert bekommen. Die günstigere Variante kostet ab 1.879 Euro und hat einen Grafikspeicher von 512 MB sowie 4GB Ram. Für 400 Euro oben drauf erhält man 1GB Grafikpower und 8GB Ram, außerdem 750 GB Speicher.

Indes wird für das MacBook das neue Betriebssystem OS X Mountain Lion erwartet. Der Release wird noch im Laufe des Julis kommen. Das genaue Datum steht aber immer noch nicht fest. Die Vorfreude ist bei vielen Kunden groß, denn immerhin wird das neue OS-X-Betriebssystem mit über 200 Funktionen daherkommen. Neben einigen Neurungen sollen aber vor allem Verbesserungen für mehr Sicherheit und Komfort sorgen. Aller Voraussicht nach kann man das neue OS X ab dem 25. Juli für 15,95 Euro bei Apple downloaden. Käufer eines MacBooks, die das Gerät nach dem 11. Juli gekauft haben, erhalten das Update kostenlos.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.