iWatch: Swatch kommt Apple mit eigenem Modell zuvor

iwatch-iwrist-konzept–Yrving-Torrealba-595x417

Seit Wochen und Monaten wird über die spekuliert, eine Smartwatch aus dem Hause Apple. Doch bislang ist die Uhr aus Cupertino noch nicht auf den Markt gekommen. Anders ist das bei anderen Herstellern. Swatch-Chef Nick Hayek zeigt sich gegenüber BAZOnline stolz, dass man vor Apple ein solches Gadget auf den Markt gebracht hat.

Hayek sagt stolz gegenüber der Basler Zeitung: „Da sind wir Apple zuvorgekommen – die Swatch-Gruppe hat das Exklusivrecht, dieses Material für Uhren zu verwenden. Nachdem wir mit dem US-Unternehmen Liquid Metal den Vertrag abgeschlossen hatten, kam Apple und hat sich die Nutzung des Materials für andere Produkte gesichert.“ Telefonieren wird man mit der Swatch nicht können. Nein, das braucht es doch nicht“, so der Swatch-Chef weiter. „Wir müssten dann einen Lautsprecher einbauen, und dann wäre die Uhr nicht mehr wasserdicht. Und die Funktion würde zu viel Strom benötigen.“

Offen ist bislang, wann Apple nachlegen wird und seine Smartwatch herausbringt. Tim Cook gilt als Fan solcher Uhren, macht auch kein Geheimnis daraus, dass er sie toll findet. Daher meinen Experten, dass wir bis zum Sommer die iWatch, wenn sie denn so heißen wird, sehen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.