iPhone: Australierin zahlt 1000 Euro für Äpfel

iPhone 5

Apples ist eines wenn nicht das begehrteste Smartphone auf dem Markt. Daher lohnt sich oft auch der Verkauf eines gebrauchten Geräts. Viele junge Menschen, die sich kein Neugerät kaufen können, nutzen dies, um ebenfalls an ein iGerät zu kommen. Leider kann bei solchen Privatkäufen Abzocke nicht immer ausgeschlossen werden. Das musste nun auch eine 21-jährige Australierin feststellen, die zwei gebrauchte iPhones für umgerechnet 1000 Euro kaufen wollte und dafür zwei Äpfel bekam.

Wie die Herald-Sun berichtet, war das junge Mädchen auf der Suche nach gebrauchten iPhones. Dem Bericht zufolge war sie bereit, 1335 australische Dollar (1000 Euro) zu bezahlen. Sie stellte einen entsprechenden Gesuch ins Netz, auf den sich schon bald eine andere Frau meldete. Noch für den gleichen Abend vereinbarte man ein Treffen in einem Restaurant. Ohne die iPhone-Verpackungen zu öffnen, ging die Australierin mit den beiden vermeintlichen iPhones nach Hause, zuvor bezahlte sie wie abgesprochen 1000 Euro. Zuhause angekommen stellte sie dann fest, dass sich in der originalen Verpackung keine iPhones befanden, sondern nur Äpfel. Für die Verkäuferin könnte das jetzt teuer werden, denn sie muss und wird mit einer Anzeige wegen Betrugs rechnen müssen.

Auch wir warnen vor Käufen bei Privatpersonen. Damit einem keine Fehler passieren, sollte man sich das Gerät vor dem Kauf anschauen und gegebenenfalls es sogar testen. Ist das nicht möglich, so sollte man wenigstens versuchen, die Bezahlung über Paypal abzuwickeln, denn dann ist der Kauf versichert.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.