iOS 6

Gleich zu Beginn der WWDC, der Entwicklerkonferenz des US-Konzerns Apple, hatten die Kalifornier vor gut fünf Wochen iOS 6 vorgestellt. Das neue mobile Betriebssystem kommt mit einigen neuen Funktionen daher, die so richtig niemand überrascht haben dürfte. Insgesamt dürften es aber über 200 Neuerungen werden, auf die sich die Besitzer eines iPhones, iPads und Co. freuen dürfen.

Mit bekommt auch Siri, Apples Sprachassistenten, eine Auffrischung. Mit dem Update kann der User auch nach Schauspielern und deren Filmen fragen. Zudem kann Siri mit Augenkontakt in ausgewählten Fahrzeugen verwendet werden. Diese Fahrzeuge haben dann eine entsprechende Taste am Lenkrad. Zudem wird Siri auch auf dem iPad verfügbar sein. iOS 6 bringt außerdem eine tiefere Implementierung von Facebook. Das Gleiche gilt für die native Unterstützung, Fotos, Orte und Apps können dann einfach geteilt werden. Auch an der Telefonfunktion wird es dank der Installation von iOS 6 einige Änderungen geben. Anrufe können nun nach dem Update nicht mehr nur einfach abgelehnt werden, sondern der User kann zusätzlich Erinnerungen für eventuelle Rückrufe speichern. Außerdem können die so genannten Push Nachrichten ausgeschaltet werden. Dank der neuen Zeitschaltuhr kann eine Art Nacht- oder Mittagsruhe aktiviert werden. Die wohl größte Neuerung ist sicherlich die Karten-App. Mit der
Einführung von iOS 6 übernimmt Apple nicht mehr von Google den Kartendienst, sondern bietet eine eigene Lösung an. Die App verfügt über eine Anzeige, die den aktuellen Verkehr anzeigt. Auch die 3D-Animationen erhalten Einzug auf iOS 6.

Mit der Veröffentlichung von iOS 6 werden wohl auch die E-Mail-Adressen mit der Endung icloud.com eingeführt. „icloud.com-E-Mail-Adressen sind nun für iCloud-Mail-Nutzer verfügbar. Anwender die sich für eine neue Apple ID registrieren oder Mail erstmals in ihrerm iCloud-Konto aktivieren, erhalten automatisch eine @icloud.com-Adresse statt einer @me.com-Adresse. iCloud-Nutzer mit @me.com-Adressen, die für iOS 6 Beta 3 genutzt wurden, erhalten eine @icloud.com-Adresse die ihrer @me.com-Adresse entspricht”, verkündete man unlängst. Ob in Zukunft beide Domainendungen zur Verfügung stehen werden, ist unklar. Mit dem neuen iOS lässt sich wohl auch endlich der Homescreen individuell gestalten. Bei gedrücktem Homebutton fangen die Icons an zu wackeln und können verschoben bzw. sortiert werden. Das neue iOS wird mit dem iPhone 3GS, iPhone 4, iPhone 4S, iPod touch 4, iPad 2 und 3 kompatibel sein. Derzeit gehen Experten davon aus, dass es noch bis in den Herbst dauern wird, bis
die finale Version zum Download freigegeben wird. Zum genauen Datum ist noch nichts bekannt, allerdings wird es wohl auf Ende September bzw. Anfang Oktober hinauslaufen. Das iPhone 5 wird dann wohl das erste Gerät sein, das werksseitig iOS 6 aufgespielt bekommt.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.