Apple wegen Steuern in der Kritik

iPod

Apples CEO Tim Cook muss am Dienstagnachmittag vor einen Untersuchungsausschuss des US-Senats treten, dabei soll er das komplexe Geflecht aus im Ausland angesiedelten Firmen erklären, wie Spiegel.de und SZ berichten. Demnach könnte so Steuerzahlungen in zweistelliger Milliardenhöhe vermieden haben.

Dem Nachrichtenmagazin zufolge habe der Senat schon vor der Erklärung Cooks einen 40-seitigen Bericht veröffentlicht, in dem zu lesen sei, dass Apple zwar nicht illegal gehandelt habe, das Unternehmen aus dem sonnigen Süden der USA aber Gesetzeslücken nutze, um im großen Stil in den USA Zahlungen an den Fiskus zu vermeiden. Senator Carl Levin, er leitet den Senatsunterausschuss, wird von „Spiegel“ zitiert: „Apple war nicht damit zufrieden, Gewinne in ein Niedrigsteuer-Paradies zu verlegen. Apple hat den Heiligen Gral der Steuervermeidung gesucht.” Demnach habe Apple Offshore-Firmen gegründet, diese sollen Dutzende Milliarden Dollar verwalten, dem US-Fiskus würden so Steuereinnahmen entgehen. Die Anhörung werde „diesen Trick und andere Offshore-Steuervermeidungsstrategien von Apple hervorheben”, zitiert man US-Senator Levin weiter.

Auch andere US-Konzerne wie Amazon, Google oder auch Starbucks stehen wegen Steuertricks in der Kritik, wie das Nachrichtenmagazin in seinem Online-Auftritt weiter berichtet. Apple hat sich bislang zu den Vorwürfen noch nicht geäußert, weshalb es vorschnell wäre, schon jetzt ein Urteil zu fällen. Es wird aber nicht mehr lange dauern, genauer gesagt bis heute, ehe Tim Cook erklärt, was Apple getan hat.

Foto: Apple.de

mumbi PREMIUM Leder Flip Case für iPhone 5 5S Tasche

Price: EUR 11,99

4.4 von 5 Sternen (1417 customer reviews)

2 used & new available from EUR 8,99

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.