Apple verdrängt nach und nach Google Maps vom iPhone

iPhone

Mit dem Einzug von iOS 6 führte der US-Konzern Apple seinen eigenen Kartendienst ein. Google Maps verdrängte man aus seinem Betriebssystem, die App musste fortan von „Hand“ aufgespielt werden. Apple scheint sein Ziel erreicht zu haben, denn immer mehr User nutzen den Service aus Cupertino.

Apple ist es gelungen, Google Maps am iPhone zum Außenseiter zu machen – und das innerhalb eines Jahres. Den aktueller Zahlen von ComScore zufolge nutzen nur 6 Mio. iPhone-Nutzer Google Maps, die Zahl der Apple-Maps-Nutzer ist dagegen rasant gewachsen, sie wird auf 35 Mio. beziffert. Als Apple seine eigene Karten-App vor etwa einem Jahr für das iPhone einführte, sah es danach nicht aus. Apple musste viel Spott und Häme über sich ergehen lassen, da das Kartenmaterial stark fehlerhaft war – das ist nun passe. Wenn man ehrlich ist, dann ist der Siegeszug allerdings nicht wirklich überraschend, denn Apple hatte wie bereits erwähnt mit dem Update auf iOS 6 Google Maps als Standard-App gelöscht und nur noch seine eigene Karten-App angeboten. Wer Google Maps nutzen möchte, muss die entsprechende App aus dem App Store herunterladen.

Trotzdem wird sich Apple sicherlich über den Erfolg freuen, denn dass man mit Google einen der größten Konkurrenten so langsam aber sich aus dem eigenen System verbannt, wird Cupertino mehr als nur eine Genugtuung sein.

Foto: Apple.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.