Apple-Legende Steve Wozniak verteidigt Kim Dotcom

ist derzeit die wohl meist diskutierte Person der Netzgemeinde. Während seine Befürworter ihn für ein Genie halten, finden ihn seine Gegner schlicht größenwahnsinnig. Jetzt greift Apple-Mitgründer in einem Interview die US-Behörden scharf an und springt dem Megaupload-Chef, den er im Mai besucht hatte, zur Seite.

Steve Wozniak sagte in einem E-Mail-Interview mit „Cnet“, dass er Kim Dotcom voll und ganz unterstützt. „Wenn Verbrechen mit Hilfe von Briefen verübt werden, schließt man deswegen nicht die Post“, zitiert das Portal Wozniak. Der Auslieferungsversuch sei schlecht vorbereitet, dies zeige sich darin, dass „sich Regierungen Beschuldigungen wie organisiertes Verbrechen ausdenken müssen für jemanden, der nur einen File-Sharing-Service betreibt“. Wozniak erklärte weiter, dass die Ankläger versuchten, Gesetzeslücken auszunutzen. Daher sei es gut, dass Kim Dotcom in Neuseeland lebe, dort würde man die Menschenrechte besser achten. Zudem meinte er, dass das Rechtssystem der USA eine Schande sei, wenn es Dotcom auf der einen Seite erlaubt werde, seinen Lebensunterhalt aus dem beschlagnahmten Vermögen zu bestreiten, auf der anderen Seite aber nicht seine Anwaltskosten. Da Kim Dotcom allerdings beliebt sei, arbeite das Anwaltsteam ohne Vorauszahlungen.

Zudem verstehe er nicht, warum die Rechteinhaber hinter Dotcom her seien, obwohl er viel dafür getan habe, um die Links zu entfernen, die man beanstandet hatte. Wozniak gestand, dass er selbst gelegentlich auch kopiergeschütztes Material verschickt, beispielsweise ein Lied an seinen Sohn. Allerdings würde dieser bei Gefallen den Song auch kaufen. Grundsätzlich hält der Apple-Gründer allerdings fest, dass er kein Fan von illegalen Kopien sei, allerdings könnte unter dem Vorwand des Schutzes des Urheberrechtes viel Schaden angerichtet werden. „Das Copyright zu missachten ist genauso falsch wie zu schnelles Fahren. Das darf aber den Fortschritt im digitalen Zeitalter nicht aufhalten“, lässt sich Wozniak zitieren.

Foto: campuspartycolombia

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.